Sie befinden sich hier: Startseite > Service > Meldungen > Einzelansicht 

Meldungen

Meldungen, Heilmittel in Bewegung, TSVG, Newsletter-Nichtmitglieder 07.06.2019 15:37 Alter: 10 Tage

dbl weiterhin als maßgebliche Spitzenorganisation anerkannt

Umsetzung des TSVG kann nun angegangen werden

(Foto: © kamasigns - Fotolia.com)

Anfang Mai hatte der GKV-Spitzenverband der Krankenkassen in einer Bekanntmachung die Organisationen aufgefordert nachzuweisen, dass sie die vorgegebenen Kriterien als maßgebliche Spitzenorganisation erfüllen. Der GKV-Spitzenverband hat nun die Prüfung der Maßgeblichkeit abgeschlossen und sieht den dbl erwartungsgemäß als maßgebliche Spitzenorganisation in der Logopädie/Sprachtherapie an. In diesem Bereich werden wir als größter Verband gemeinsam mit dem Deutschen Bundesverband der Atem-, Sprech- und Stimmlehrer/innen e.V. (dba), dem Deutschen Bundesverband für akademische Sprachtherapie und Logopädie e.V. (dbs) und LOGO Deutschland e.V. verhandeln und planen bereits erste Sondierungsgespräche mit den Verbänden.

Um als maßgebliche Spitzenorganisation anerkannt zu werden, ist die Erfüllung verschiedener Anforderungen und Kriterien erforderlich. Damit eine Organisation als Spitzenorganisation gilt, ist die bundesweite aktive Mitwirkung an der Ausgestaltung der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Versorgung mit Heilmitteln sowie die politische und wirtschaftliche Interessenvertretung, die in der Satzung festgeschrieben ist, für ihre Mitglieder notwendig. Zudem muss die Spitzenorganisation auf Bundesebene tätig sein. Ob eine Organisation als maßgeblich gilt, hängt insbesondere davon ab, wie viele Leistungserbringer und welche Marktanteile in dem jeweiligen Heilmittelbereich vertreten werden. Der dbl erfüllt nach wie vor alle Kriterien und gilt damit weiterhin als maßgebliche Spitzenorganisation.

Gemeinsam werden sich alle maßgeblichen Spitzenorganisationen mit dem GKV-Spitzenverband auf Bundesebene zum 1. Juli 2019 auf die anzuwendenden Preise verständigen. Bis zum 15. November 2019 bilden sie eine gemeinsame Schiedsstelle. Zum 1. Juli 2020 werden für jeden Heilmittelbereich (Stimm-, Sprech-, Sprach- und Schlucktherapie, Physiotherapie, Ergotherapie, Podologie, Ernährungstherapie) Verträge über die Einzelheiten der Versorgung mit dem jeweiligen Heilmittel geschlossen. In den Verträgen werden unter anderem die Preise der einzelnen Leistungspositionen, Regelungen für deren Abrechnung, Vergütungsstrukturen für Arbeitnehmer, Inhalte einzelner Maßnahmen und personelle, räumliche und sachliche Voraussetzungen vereinbart.

Von: GS/kabe

Downloads/Links