Sie befinden sich hier: Startseite > Service > Meldungen > Einzelansicht 

Meldungen

Meldungen 06.02.2018 13:21 Alter: 282 Tage

Nordrhein-Westfalen übernimmt Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz 2018

Zu Beginn Januar hat Nordrhein-Westfalen (NRW) den Vorsitz der Gesundheitsministerkonferenz (GMK) übernommen. NRW wird daher Gastgeber der diesjährigen, 91. Gesundheitsministerkonferenz sein, die unter der Leitung von Minister Karl-Josef Laumann (Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales. MAGS) am 20. und 21. Juni 20018 in Düsseldorf stattfindet.

Das Schwerpunktthema der diesjährigen Konferenz wird die 'Patientenorientierung als Element einer zukunftsweisenden Gesundheitspolitik‘ sein, denn "Gesundheit ist ein Thema, das alle Menschen betrifft. Unsere Gesundheitsversorgung muss stärker als bisher die Patientinnen und Patienten und ihre individuellen Bedürfnisse in den Blick nehmen – ein entscheidendes, wenn nicht das Kriterium, um die Qualität der Versorgungsleistungen zu verbessern", erklärte Laumann.

Die Gesundheitsministerkonferenz ist eine von zahlreichen Fachministerkonferenzen der Bundesländer. Der Vorsitz der Konferenz wechselt jährlich von Bundesland zu Bundesland; die jeweilige Hauptkonferenz findet im Sommer.

Mitglieder der GMK sind die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister sowie die Gesundheitssenatorinnen und Gesundheitssenatoren der Bundesländer. Der Bundesgesundheitsminister oder die Bundesgesundheitsministerin ist ständiger Gast der GMK.

Die GMK hat als Zielsetzung, die Interessen der Bundesländer in gesundheitspolitischen Fragestellungen zu koordinieren und die Zusammenarbeit zu gewährleisten. Inhaltlich befasst sich die GMK daher mit allen wesentlichen und aktuellen Fragen der Gesundheitspolitik. Als wichtiges Gremium dient sie somit der fachlichen und politischen Beratung und Abstimmung gesundheitspolitischer Themen und Aufgaben zwischen den Ländern.

In den vergangenen Jahren hatte sich die GMK mit der Situation der Gesundheitsfachberufe zu verschiedenen Themenbereichen auseinandergesetzt. Im vergangenen Jahr wurde, unter Vorsitz des Landes Bremen, unter TOP 7.1 ein Aktionsplan zur "Novellierung der Gesundheitsfachberufe" beschlossen, dessen Zielsetzung u. a. die Revision der Berufsgesetze sowie der Ausbildungsstrukturen und Finanzierung ist. Hierzu wurde entsprechend der Vorschläge der GMK im November eine Bund-Länder-Arbeitsgruppe gebildet mit der Aufgabenstellung, eine "bedarfsorientierte Ausbildung in den Gesundheitsfachberufen sowie eine Neustrukturierung der Aufgaben- und Kompetenzprofile zu erstellen" (Beschluss 7.1., 90. GMK) und siehe auch dbl-Meldung vom 27.06.2017.

Alle bisherigen Beschlüsse der GMK sind hier nach Jahrgang geordnet abzurufen.

Azzisa Pula-Keuneke (dbl-Referat Bildung)




Von: GS/nide

Downloads/Links