Sie befinden sich hier: Startseite > Service > Meldungen > Einzelansicht 

Meldungen

Meldungen, TSVG, Heilmittel in Bewegung 13.06.2019 15:11 Alter: 35 Tage

Workshop zur Zukunft der Heilmittelberufe

Frauke Kern (an der Stellwand) und Corinna Lafrentz (2.v.l.) nahmen für den dbl am Workshop zur Zukunft der Heilmittelberufe teil. (Foto: Büro Dr. Roy Kühne)

Bereits am 16. Mai hatte der Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne die Verbände der Heilmittelberufe, die Krankenkassen, den GKV-Spitzenverband und auch Pressevertreter zu einem Workshop eingeladen. Es ging darum, nach der Verabschiedung der gesetzlichen Grundlagen HHVG und TSVG darüber zu diskutieren, wie sich die Herausforderungen im Heilmittelbereich in den einzelnen Berufsgruppen darstellen, welche Ziele gemeinsam verfolgt werden und wie die Heilmittelberufe insgesamt dauerhaft attraktiv gestaltet werden können.

Für den dbl nahmen Bundesvorstandsmitglied Frauke Kern und Corinna Lafrentz (dbl-Rechtsreferat) teil. Sie leiteten jeweils einen Thementisch und brachten die berufspolitische Expertise des dbl in die Workshop-Diskussionen ein. Inhaltlich ging es um drei große Themen: 1. Ausbildung / Nachwuchs gewinnen (mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Jutta Räbiger (Bochum); 2. Vergütung / Wirtschaftlichkeit (mit einem Impulsvortrag von Ulrike Elsner, hauptamtliche Vorstandsvorsitzende des vdek); 3. Befugnisse / Zukunft gestalten (mit einem Impulsvortrag von Prof. Dr. Heidi Höppner (Berlin).

Es wurde deutlich, dass die unterschiedlichen Berufsgruppen der Heilmittelbranche neben vielen Gemeinsamkeiten auch durchaus unterschiedliche Interessen und Ziele haben. Dies gilt es, auch hinsichtlich der Organisation der zukünftigen Interessenvertretung, zu berücksichtigen. Zugleich wurde deutlich, dass verbesserte gesetzliche Rahmenbedingungen die Notwendigkeit einer engagierten Berufspolitik von Seiten der Verbände nicht überflüssig macht. Im Gegenteil: Die Politik erwartet von uns Verbänden, dass wir die neuen Rahmenbedingungen nutzen, um die Zukunft unserer Professionen - auch im Sinne einer guten zukünftige Patientenversorgung – verstärkt und engagiert mitgestalten.

Von: GS/kabe

Downloads/Links