Sie befinden sich hier: Startseite > Service > Meldungen > Einzelansicht 

Meldungen

Meldungen, Newsletter-Nichtmitglieder 02.08.2018 13:24 Alter: 19 Tage

Patientenleitlinie "Stottern und Poltern" online!

Die Patientenleitlinie ermöglicht es auch Laien, sich auf Augenhöhe mit Arzt und Therapeut über die Wahl der Behandlungsmethode zu beteiligen. (Foto: © Andreas Marx-Fotolia.com)

Seit einigen Wochen steht die Patientenversion der S3-Leitlinie auf der AWMF-Webseite zum Download zur Verfügung (Link zum Downlaod am Seitenende). Dies ist vor allem dem Engagement und der Arbeit von Peter Schneider zu verdanken, der gemeinsam mit Dr. Patricia Sandrieser, bereits an der Langversion der Leitlinie mitgearbeitet hat (siehe hierzu unsere Meldung vom 5. September 2016)

Patientenversion nicht nur für Patienten

Auch wenn Patienten freien Zugriff auf alle Leitlinien der AWMF haben - die darin enthaltenen Informationen sind gerade bei methodisch hochwertigen S3-Leitlinien häufig sehr umfangreich und für Betroffene oder Eltern ohne spezifische medizinische Vorkenntnisse meist nicht leicht zu verstehen.

Dies macht eine Patientenleitlinie so wertvoll, da sie die ärztlichen Handlungsempfehlungen in konzentrierter und verständlich formulierter Form zusammenfasst. Dies ermöglicht es auch Laien, sich im Sinne des "informed consent" gut informiert und auf Augenhöhe mit Arzt und Therapeut an der Entscheidung über die Wahl der Behandlungsmethode zu beteiligen.

Doch auch für Therapeuten sind die in der Patientenversion der Leitlinie enthaltenen Informationen (z.B. Erklärungen zum Lesen einer Leitlinie, wie Empfehlungen in der Leitlinie zustande kommen und wie bestimmte Formulierungen zu verstehen sind) eine bereichernde Lektüre. Dagmar Karrasch (Präsidentin des dbl): "Es ist der Initiative, dem Fleiß und der Beharrlichkeit Peter Schneiders zu verdanken, dass mit der Patientenversion nun zusätzlich zur Langversion auch eine nicht nur für Betroffene und Angehörige lesenswerte Patientenversion der LL Redeflussstörungen vorliegt. Dafür danke ich ihm im Namen des gesamten dbl-Bundesvorstandes!"

Sonja Utikal (dbl-Referat Logopädie)

Von: GS/nide