Sie befinden sich hier: Startseite > Service > Meldungen > Einzelansicht 

Meldungen

Meldungen, Newsletter-Nichtmitglieder 09.10.2017 14:23 Alter: 12 Tage

"Flüssiges sprechen – ein erreichbares Ziel?!"

44. Bundeskongress der Bundesvereinigung Stottern & Selbsthilfe (BVSS)

Gastgeber in historischen Gewändern: die Mitlieder des bayrischen BVSS-Vorstands Gabriele Sebaa und Erich Bartsch.

Unter dem Titel "Flüssiges sprechen – ein erreichbares Ziel?!" hat Ende September in Nürnberg der 44. BVSS-Kongress Stottern & Selbsthilfe stattgefunden.

Das bayrische Kongressteam hatte sich die Nürnberger Burg als Kongressort ausgesucht und ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt. Eröffnet wurde der Kongress von Gabriele Sebaa und Erich Bartsch, Grußwörter sprachen der 2. Bürgermeister von Nürnberg, Dr. Christian Vogel und eine Vertreterin des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes. Inhaltlich wurde der Kongress bereichert von Andreas Starke mit dem Thema "Der Fluch der Evidenz", Prof. Katrin Neumann "Flüssig sprechen – was lernen wir von ehemals Stotternden?", Prof. Harald Euler zum Thema "Kasseler Stottertherapie kritisch bewerten" und der Logopädin Sabrina Kempf mit dem Vortrag "Flüssig sprechen, flüssig stottern – was ist das Ziel? Zielsetzung in der Logopädie". Etwa 100 Teilnehmer konnten sich in acht verschiedenen Arbeitskreisen, mit den Themen Leitlinie, Zwillingsforschung, Sprechhilfen, Singen Theater und Tai Chi-Qi Gong einbringen.

Besonders beeindruckend war eine dreiköpfige türkische Delegation aus Istanbul. Die drei Betroffenen  berichteten von ihrer kürzlich gegründeten Stotter-Selbsthilfegruppe. Binnen eines halben Jahres haben sich 17 weitere Selbsthilfegruppen gebildet, so die türkischen Besucher. In der Türkei wird die Stottertherapie nicht von der Krankenkasse bezahlt, es gibt wenig Therapeuten, die Stottern behandeln – und von denen haben die wenigsten Kenntnisse von der Stottertherapie nach van Riper. Für ihr Engagement erhielten sie tosenden Beifall.

Die BVSS-Geschäftsführerin Beate Schwittay betonte die gute Zusammenarbeite mit dem dbl. Den regelmäßigen Austausch hält sie für wichtig und für die Betreffenden zielführend.

Antje Krüger
Mitglied des Bundesvorstandes
Interessenvertretung Bildung

Von: GS/mage

Downloads/Links