Sie befinden sich hier: Startseite > Kommunikation, Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken > Störungen bei Kindern > Störungsbereiche > Schlucken > Funktionelle orofaziale Störungen (Myofunktionelle Störungen) 

Funktionelle orofaziale Störungen (Myofunktionelle Störungen)

Bei einer funktionellen orofazialen Störung handelt es sich um eine Störung der Muskulatur im Mund-Gesichtsbereich. Betroffen sind die Bewegungs- und Koordinationsabläufe sowie das muskuläre Gleichgewicht aller am Schlucken beteiligten Strukturen (Wangen-, Lippen- und Zungenmuskulatur).

Folgende Symptome können im Rahmen einer funktionellen orofazialen Störung auftreten:
Inkompletter Mundschluss, Mundatmung, vermehrter Speichelfluss, sensorische und motorische Defizite der Zunge (eingeschränkte Zungenbeweglichkeit), unphysiologische Zungenruhelage, Vorverlagerung der Zunge beim Sprechen, bei insgesamt unausgeglichener Muskelbalance im Mund-, Gesichts-, und Halsbereich.

Kommt es zusätzlich zu einem oder mehreren dieser Symptome einer orofazialen Dysfunktion auch zum Zungenstoß gegen die Zähne (Zungenprotrusion, "Tongue thrust"), spricht man von einer Myofunktionellen Störung (MFS).


Mögliche Folgen einer nicht behandelten funktionellen orofazialen Störung sind eine gestörte Kau-, Beiß- und Schluckentwicklung, „verwaschene“ und/oder „feuchte“ Aussprache, die Zischlaute wie /sch/ und /s/ betreffende Artikulationsstörungen (Schetismus/Sigmatismus).

Der permanente Zungenstoß gegen die Zähne beim Schlucken kann zu Zahn- und Kieferfehlstellungen führen.

Welche Ursachen haben funktionelle orofaziale Störungen im Kindesalter?

Als mögliche Risikofaktoren für die Entstehung einer funktionellen orofazialen Störung gelten beispielsweise Störungen während der Embryonalzeit oder Komplikationen während der Geburt. Zu den Ursachen zählen unter anderem Frühgeburtlichkeit, Syndromerkrankungen (zum Beispiel Morbus Down; Pierre-Robin-Syndrom) und zerebrale Bewegungsstörungen, ein falsch erlerntes Schluckmuster, die Ernährung über die Flasche mit zu großem Saugerloch, eine unphysiologische Körper- und Kopfhaltung, wiederkehrende und anhaltende HNO-Erkrankungen, Mundatmung, eine unphysiologische Zahn- und Kieferstellung sowie ungünstige erworbene Gewohnheiten (Habits) wie Schnuller-/Daumenlutschen oder Nägelkauen.

Wie häufig kommen funktionelle orofaziale Störungen im Kindesalter vor?

Folgende Studien geben Auskunft über die Häufigkeit orofazialer Störungen bei Kindern im Vorschulalter:

Meilinger, M. (2015):
19,8% von 102 untersuchten fünf- bis siebenjährigen Kindern (Durchschnittsalter: 5;8 Jahre) zeigten eine Myofunktionelle Störung (Kombination aus 3 bis 4 Einzelsymptomen, wie etwa Zungenvorstoß beim Schlucken, geöffnete Zahnreihen, Lippenmitbewegungen beim Schlucken oder Mundatmung/offene Mundhaltung).

Einzelne Symptome kamen häufiger vor:

  • isolierte Vorschubbewegung der Zunge beim Schlucken (Zungenprotrusion/Zungenstoß): 23,8%
  • eingeschränkte Lippen- und/oder Zungenbeweglichkeit: 41,4%
  • offene Mundhaltung: 54%

Fletcher et al. (1961):
Sie untersuchten insgesamt 1615 Kinder im Alter zwischen 6-18 Jahren.
Hier lag bei über 52% der Sechs- und Siebenjährigen ein Zungenstoß vor.

Wie werden funktionelle orofaziale Störungen festgestellt?

Zur Feststellung einer funktionellen orofazialen Störung werden im Rahmen eines Anamnesegesprächs zunächst der bisherige Entwicklungsverlauf, mögliche Ursachen und aufrechterhaltende Faktoren wie Habits oder ungünstige Ernährung/Essgewohnheiten erhoben. Anschließend erfolgen die Lautüberprüfung sowie die Überprüfung des Zahnstatus und der Mundhöhle. Auch wird eine Funktionsüberprüfung der Beweglichkeit/Wahrnehmung und der am Schlucken beteiligten Muskeln durchgeführt. Der Schluckvorgang selbst wird mithilfe der „Payne-Technik“ (Ermittlung der Zungen-Kontaktstellen während des Schluckens mithilfe von fluoreszierender Farbe) und dem Einsatz von „Lippenhaltern“ klassifiziert.

Wie werden funktionelle orofaziale Störungen behandelt?

Basis für eine individuelle Therapie zur Regulation der orofazialen Muskulatur bilden die interdisziplinäre Zusammenarbeit und Diagnosestellung (HNO-/Zahnarzt, Kieferorthopäde, Pädiater, Physiotherapeut und Logopäde). Mehrere Bausteine sind auf Basis einer ausführlichen Diagnostik auszuwählen, individuell zu gewichten und fortlaufend an die Bedürfnisse und Ziele des Patienten anzupassen.

Grundsätzliche Ziele der sogenannten Myofunktionellen Therapie sind unter anderem die Stimulation der oralen Wahrnehmung und Sensibilität, der Abbau ungünstig auf das Muskelfunktionsgleichgewicht wirkender Verhaltensmuster sowie die Anbahnung physiologischer Bewegungsmuster und der Nasenatmung. Eine Intervention nutzt dabei wahrnehmungstherapeutische Methoden, trainiert die korrekte Lippen- und Zungenruhelage inklusive Mundschluss und Nasenatmung, unterstützt die orofaziale Regulation durch gezieltes Muskelfunktionstraining (mundmotorische Übungen) und bahnt das physiologische Schluckmuster an.

Die Behandlung ist präventiv als Maßnahme zum Beispiel bei frühgeborenen oder mehrfachbehinderten Kindern, als Unterstützung vor/während/nach einer kieferorthopädischen Behandlung oder begleitend/vorbereitend für die Artikulationstherapie möglich.

Was können Eltern bei Verdacht auf eine funktionelle orofaziale Störung ihres Kindes tun?

Eltern, die sich Sorgen in Bezug auf die Kiefer- und Mundentwicklung, die mundmotorischen Fähigkeiten und/oder die Artikulation machen und/oder oben genannte Symptome an ihrem Kind beobachten, sollten den Kinder-/HNO-Arzt, Phoniater oder den Kieferorthopäden aufsuchen, um Beratungsangebote zu erhalten. Früherkennung, Diagnostik und Therapieplanung erfolgen in enger Absprache der im orofazialen Bereich spezialisierten Fachdisziplinen.

Weiterführende Informationen

Definition

"Orofaziale Muskelfunktionsstörungen und die daraus resultierenden Sprech- und Schluckstörungen beruhen vorwiegend auf funktionellen Veränderungen infolge eines muskulären Ungleichgewichts im Mund-, Gesichts-, Hals- und Nackenbereich."
(Böhme 2003: 83)

Behandlungsleitlinie

Liegt derzeit nicht vor.

Verordnung nach Heilmittelkatalog

Diagnosegruppe SP3
Die Verordnung von Sprechtherapie ist gesetzlich geregelt. Weiterführende Hinweise dazu finden Sie auf der Seite "Logopädie wird verordnet".
Darüber hinaus können auch Kieferorthopäden und Zahnärzte eine Verordnung auf der Grundlage von Muster 16 ausstellen.

Literaturhinweise

Bigenzahn, W. (2002). Orofaziale Dysfunktionen im Kindesalter: Grundlagen, Klinik, Ätiologie, Diagnostik und Therapie. 2. überarb. Aufl., Stuttgart: Thieme

Böhme, G. (2003). Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Band 1: Klinik. 4. Auflage, München: Urban & Fischer

Kittel, A. M. (2012). Myofunktionelle Störungen. Ein Ratgeber für Eltern und erwachsene Betroffene. Idstein: Schulz-Kirchner

Klein, M. D. & Morris, S. E. (2001). Mund- und Esstherapie bei Kindern. Entwicklung, Störungen und Behandlung orofazialer Fähigkeiten. München: Urban & Fischer

Meilinger, M. (2015). Untersuchung ausgewählter Aspekte myofunktioneller Störungen im Vorschulalter. 2. unveränderte Auflage. München: Utz

dbl-Materialien

Fortbildungsangebote

Links

Arbeitskreis "Kindersprache"

Suchen Sie den fachlichen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen, dann setzen Sie sich mit dem Arbeitskreis in Verbindung.

Diskussionsforum "Schluckstörungen" 


Die Mitglieder des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie nutzen das Diskussionsforum um  Fragen aus der Praxis zu diskutieren und sich Unterstützung durch Kollegen/innen zu holen. Haben Sie Interesse hier mitzumachen, werden Sie Mitglied beim dbl

"Forum Logopädie" Fachartikel

Alle Fachartikel aus der Zeitschrift "Forum Logopädie", die seit 2000 erschienen sind, stehen für eingeloggte Mitglieder auch unter "Zeitschrift 'FL'/Online Archiv" als PDF-Dateien zum Download bereit.

Nicht-Mitglieder können Artikel direkt beim Schulz-Kirchner Verlag bestellen:

Fachartikel in chronologischer Reihenfolge (absteigend sortiert):

  • Heinzelmann, Bettina; Bilda, Kerstin & Kittel, Anita M.
    Myofunktionelle Therapie (2009/6)
  • Klocke, Arndt; Kahl-Nieke, Bärbel
    Kieferorthopädische Geräte: Festsitzende Apparaturen (2004/1)
  • Klocke, Arndt; Korbmacher, Heike; Kahl-Nieke, Bärbel
    Kieferorthopädische Geräte: Herausnehmbare Apparaturen (2003/6)
  • Korbmacher, Heike; Berndsen, Klaus; Berndsen, Sabine; Kahl-Nieke, Bärbel
    Vorstellung eines modifizierten Stimulationsplattensystems bei Kindern mit Down-Syndrom (2003/3)
  • Hörstel, Ulrike
    Myofunktionelle Therapie in der Praxis (2002/5)
  • Korbmacher, Heike; Klocke, Arndt; Kahl-Nieke, Bärbel
    Status quo der myofuktionellen Therapie aus logopädischer Sicht (2002/1)
  • Broich, Ingvo
    Sprache und Stimme in der Ganzheitlichen Kieferorthopädie (2001/5)
  • Rotmann, Ann
    In der myofunktionellen Therapie schneller zum Ziel (2001/2)