Sie befinden sich hier: Startseite > Kommunikation, Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken > Störungen bei Kindern > Störungsbereiche > Komplexe Störungen > Cerebral bewegungsgestörte Kinder 

Cerebral bewegungsgestörte Kinder

Kinder mit cerebraler Bewegungsstörung (synonym: Cerebralparese) leiden in erster Linie an eingeschränkten motorischen Fähigkeiten aufgrund einer frühkindlichen Hirnschädigung (0 - 2 Jahre). Je nach Hirnschädigung kann die Bewegungsstörung spastisch (mit zu hoher, eher starr wirkender Muskelspannung) sein oder mit Störungen im Bewegungsablauf (Athetose) verbunden sein. Manche Kinder haben vor allem Schwierigkeiten bei der Koordination von Bewegungen (Ataxie) oder ihre Bewegungen gelingen nur schwer oder gar nicht wegen einer zu schlaffen (hypotonen) Muskelspannung. Am häufigsten kommen spastische Bewegungsstörungen vor, die z.B. beinbetont, halbseitig oder auch ganzkörperlich auftreten können

Ein Kind mit einer beinbetonten spastischen Bewegungseinschränkung (spastische Diplegie) leidet darunter, dass die Beine nur mit großen Schwierigkeiten abgespreizt werden können, weil die Muskeln durch die hohe Körperspannung (erhöhter Muskeltonus) die Beine zu stark nach innen ziehen. Dies ist schon im frühen Alter an der Überstreckung des Fußes (Spitzfußstellung) deutlich zu sehen.

Aufgrund des erhöhten Muskeltonus haben Kinder einer spastischen Bewegungsstörung es sehr schwer Laufen zu lernen, da sie mit den Beinen nur unzureichend koordinierte und dosierte Bewegungen ausführen können.

Welche Ursachen haben cerebrale Bewegungsstörungen?

Cerebrale Bewegungsstörungen sind die Folge von Hirnschädigungen, die während der Schwangerschaft (pränatal) oder auch während (perinatal) und nach der Geburt (postnatal) auftreten können. Häufig lässt sich nicht klären, warum es zu einer frühen Hirnschädigung gekommen ist. Meist werden Sauerstoffmangel oder Infektionen als Ursache angenommen, aber auch Vergiftungen (z.B. bei Medikamentenmissbrauch) und Verletzungen (z.B. Schädelfrakturen) können eine Hirnschädigung bewirken. Eine Hirnschädigung kann die normale Entwicklung eines Kindes, sowohl motorisch (Bewegung) als auch sensorisch (sehen, hören, schmecken, riechen) behindern. Wenn ein Kind nicht  frühzeitig physiotherapeutisch (krankengymnastisch) versorgt wird, kann sich die Störung verstärken.

Wie häufig kommen cerebrale Bewegungsstörungen vor?

Die Cerebralparese kommt in  2-3 Fällen pro 1000 Lebendgeborenen vor und ist der häufigste Grund einer spastischen Bewegungsstörung bei Kindern.

Wie werden cerebrale Bewegungsstörungen festgestellt?

Die Entwicklung eines Kindes wird in Deutschland schon in der Schwangerschaft durch Vorsorgeuntersuchungen kontrolliert. Ergeben sich dabei oder auch während und nach der Geburt Zeichen für eine abweichende Entwicklung (unter anderem Anzeichen auf Hirnschädigungen), werden die Kinder  häufiger als andere Kinder  pädiatrisch oder neuropädiatrisch untersucht. Die körperliche manchmal auch apparative Untersuchung (z.B. Messung der elektrischen Muskelaktivität: EMG) des Kindes soll die individuellen Fähigkeiten der Bewegungsabläufe des Kindes genauer beurteilen (z.B.: Reflexaktivität, Tonus, Symmetrie etc.). Da cerebral bewegungsgestörte Kinder sehr häufig auch Auffälligkeiten in ihrer Sprachentwicklung zeigen,  ermöglicht eine frühe logopädische Diagnostik die Einschätzung der kommunikativen Entwicklung des Kindes, die als Grundlage für die Beratung der Eltern dient. Aus der Diagnostik geht hervor, in wie weit betroffene Kinder altersentsprechende verbale und nonverbale Fähigkeiten entwickeln können.

Wie werden cerebrale Bewegungsstörungen behandelt?

Ein wesentliches Ziel der logopädischen Therapie ist es, Kinder so früh wie möglich in ihrer Kommunikationsentwicklung zu unterstützen. Je nachdem, in welcher Weise die motorischen Voraussetzungen für das Sprechen eingeschränkt sind, ist ein Kind sehr unterschiedlich in der Lage, verbal verständlich zu kommunizieren. Damit die Bedingungen möglichst optimal sein können,  kann die logopädische Therapie schon im frühen Babyalter einsetzten, um z.B. die Nahrungsaufnahme zu normalisieren. Daneben steht die physiologische Sprachentwicklung, d.h. die Unterstützung der der Laut-., Wort- und Satzentwicklung, aber auch die (artikulatorische) Verständlichkeit der gesprochenen Sprache im Vordergrund der Behandlung. Leider haben Kinder mit cerebraler Bewegungsstörung häufig massive Einschränkungen im mundmotorischen Bereich, so dass ihnen präzise Artikulationsbewegungen sehr schwer fallen. In diesem Fall ist es sinnvoll, die verbale Kommunikation mit anderen Mitteln evtl. zu ersetzen (z.B. durch elektronische Hilfsmittel) oder durch andere Zeichen als Laute zu unterstützen (z.B. Bliss-Symbole).  Diese Therapieform wird auch als "unterstützte Kommunikation" bezeichnet. Eine enge Zusammenarbeit zwischen Therapeuten und Eltern eines cerebral bewegungsgestörten Kindes ist sehr wichtig und verbessert die Effektivität der Therapie.

Wo gibt es für Eltern cerebral bewegungsgestörter Kinder Rat und Hilfe?

Eltern haben oft schon vertrauenswürdige Ansprechpartner, wenn die Diagnose cerebrale Bewegungsstörung fest steht (Kinderärzte, Therapeuten). Trotzdem kann es sehr hilfreich sein, Kontakt zu anderen Eltern mit behinderten Kindern zu knüpfen und z.B. Erfahrungen mit verschiedenen Behandlungsmethoden auszutauschen. Sozialpädiatrische Zentren (SPZ) oder auch Frühfördereinrichtungen bieten neben einer Vielzahl medizinisch-therapeutischer Leistungen (Pädiatrie, Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie, Musiktherapie …) auch Unterstützung für Eltern an, teilweise kann hier auch ein Kontakt zu einer ortsansässigen Selbsthilfegruppe geknüpft werden, Interdisziplinär kann Eltern in „sozialpädiatrischen Zentren“ von größeren Städten weiter geholfen werden. Auch die therapeutischen Berufsverbände, z.B. Deutscher Bundesverband für Logopädie (dbl), Deutscher Verband für Physiotherapie (ZVK), und Behindertenorganisationen, z.B. Bundesverband für körper- und mehrfach behinderten Menschen e.V., können Hilfestellungen anbieten.

Weiterführende Informationen

Definition

"Zerebrale Bewegungsstörungen (Synonyme: Cerebral Palsy, CP, Infantile Zerebralparese, Morbis Little, Spastik) sind Folge einer frühkindlichen Hirnschädigung mit pathologischer Veränderung des Muskeltonus, der Bewegungskoordination und Bewegungsempfindung (vgl. Chrickmay 1972; Kalbe 1993). Je nach Lokalisation und Ausmaß der Hirnschädigung, die prä-, peri- und postnatal - also noch während der Hirnreifungsprozesse - erworben wurde, können unterschiedliche Formen von zerebraler Bewegungsstörung unterschieden werden: Kinder mit Spastizität, mit Dyskinesien, mit Ataxie oder Kinder mit Hypotonie. Dabei ist hervorzuheben, dass der größte Anteil der Kinder unter Mischsymptomen leidet (vgl. Flehmig 1983; Thiele 1999)" (Stiller 2006: 279).

Behandlungsleitlinie

Es liegt keine AWMF-Leitlinie vor. Zur Information die Leitlinie der American Speech Hearing Assocation (ASHA) zum freien Download von 2004.

Versorgung im Rahmen der Frühförderung nach SGB IX, § 30.

Verordnung nach Heilmittelkatalog

Je nach Ausprägung der Störung sind unterschiedliche Diagnosegruppen möglich: SP1, SP3, ST1, SC1/2
Die Verordnung von Sprach-, Sprech- und Stimmtherapie ist gesetzlich geregelt, Hinweise dazu finden Sie auf der Seite "Logopädie wird verordnet".

Literaturhinweise

Stiller, U. (2006). Therapie zerebraler Bewegungsstörungen. In: Böhme, G. (Hrsg). Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Band 2: Therapie. 4. aktualisierte und erweiterte Auflage, München: Elsevier, S. 279-290.

dbl-Materialien

Fortbildungsangebote

Links

Arbeitskreis "Kindersprache"

Suchen Sie den fachlichen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen, dann setzen Sie sich mit dem Arbeitskreis in Verbindung.

Diskussionsforum "Sprach- und Sprechstörungen"

Die Mitglieder des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie nutzen das Diskussionsforum um Fragen aus der Praxis zu diskutieren und sich Unterstützung durch Kollegen/innen zu holen. Das Forum wird von einer Kollegin/einem Kollegen moderiert. Haben Sie Interesse hier mitzumachen, werden Sie Mitglied im dbl.

"Forum Logopädie" Fachartikel

Alle Fachartikel aus der Zeitschrift "Forum Logopädie", die seit 2000 erschienen sind, stehen für eingeloggte Mitglieder auch unter "Zeitschrift 'FL'/Online Archiv" als PDF-Dateien zum Download bereit.

Nicht-Mitglieder können Artikel direkt beim Schulz-Kirchner Verlag bestellen:

Fachartikel in chronologischer Reihenfolge (absteigend sortiert):

  • Lücke, Linda
    Logopädie bei Kindern mit Down-Syndrom (2012/6)
  • Lell, Maria
    Unterstützte Kommunikation: Antrieb oder Bremse für die Sprachentwicklung (2007/4)
  • Deckenbach, Cornelia
    Der logopädische Ansatz der Pikler-Gesellschaft für kleine Kinder mit Down-Syndrom (2006/4)
  • Klinger, Daniela
    Die Situation der Geschwister behinderter Kinder (2002/5)
  • Lange, Herbert
    "Ich hasse es, bloß zuzuhören!" (2002/1)
  • Einert, Kerstin
    Unterstützte Kommunikation in der Prävention und frühen Therapie (2001/6)
  • Schneider, Annerose
    Unterstützte Kommunikation: Eine sinnvolle Ergänzung der logopädischen Arbeit (2001/6)