Sie befinden sich hier: Startseite > Kommunikation, Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken > Störungen bei Erwachsenen > Störungsbereiche > Stimme (Dysphonien) > Zustand nach Laryngektomie (Kehlkopfentfernung) 

Zustand nach Laryngektomie (Kehlkopfentfernung)

Der Kehlkopf erfüllt zwei wichtige Funktionen: Er sichert durch den Kehldeckel die Atemwege beim Schlucken vor dem Eindringen von Speichel und Nahrung. Die im Kehlkopf befindlichen Stimmlippen dienen der Stimmerzeugung.

Welche Folgen hat eine Laryngektomie (Kehlkopfentfernung) für Atmung und Stimme?

Durch eine Kehlkopfentfernung (Laryngektomie) ist eine künstliche Atemöffnung am Hals (Tracheostoma) erforderlich, da nur auf diese Weise die Trennung von Speise- und Atemweg sichergestellt ist. Eine normale Stimmgebung ist nach einer Laryngektomie nicht mehr möglich, weil dem Patienten keine Stimmlippen mehr zur Verfügung stehen. Patienten sind darauf angewiesen, nach der Operation eine Ersatzstimme zu erlernen.

Welche Ursache hat eine Laryngektomie?

Eine Laryngektomie wird notwendig zur Behandlung fortgeschrittener Kehlkopftumore, wenn erhaltende Methoden (Chemotherapie, Strahlentherapie) oder eine Teilresektion (ein Teil des Kehlkopfes wird entfernt) nicht mehr ausreichend sind. Im Zusammenhang mit Krebserkrankungen im Kehlkopfbereich werden Tabak- und Alkoholkonsum als sichere Risikofaktoren genannt. Kontakt mit anderen krebserregenden Stoffen wird ebenfalls diskutiert, die Wahrscheinlichkeit für Kehlkopfkrebs scheint sich bei langjährigem  Kontakt mit z. B. mit Asbest, Arsen, Nickel oder Chrom zu erhöhen. Die gesetzlich vorgeschriebenen Arbeitsschutzmaßnahmen sollen dieses Risiko verringern.

Wie häufig wird eine Laryngektomie durchgeführt?

Es werden ca. 2.500 bis 3.000 Laryngektomien jährlich in Deutschland durchgeführt. Meist sind Männer zwischen dem 50. und 70. Lebensjahr betroffen. Die Anzahl der weiblichen Betroffenen nimmt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich zu.

Wie werden kehlkopfoperierte Patienten behandelt?

In der Rehabilitation nach Kehlkopfkrebs stehen der Umgang mit der veränderten Atemsituation und die Stimmrehabilitation im Mittelpunkt.
80% aller Patienten nach Laryngektomie werden operativ mit einem sog. Shunt-Ventil versorgt, das eine Verbindung zwischen Luftröhre und Speiseröhre herstellt. So kann die Atemluft für diese Methode nutzbar gemacht werden.
Auch ohne ein solches Ventil kann eine Speiseröhrenstimme (Ösophagusersatzstimme) mit speziellen Techniken erlernt werden, d. h. die Speiseröhre wird kompensatorisch zur Stimmgebung eingesetzt. Hierbei vermittelt die logopädische Therapie, wie die obere Speiseröhrenmuskulatur zur Stimmerzeugung genutzt werden kann.
Als weitere technische Möglichkeit der Stimmerzeugung kommt der Einsatz einer elektronischen Sprechhilfe in Betracht.
Speziell ausgebildete Logopädinnen oder Pflegepersonal schulen Patienten im Umgang mit den anatomischen Veränderungen infolge der Laryngektomie und den notwendigen Hilfsmitteln (Tracheostomaschutz, Trachealkanülen etc.).
Bei einer Laryngektomie können auch die Lymphknoten im Halsbereich ganz oder teilweise entfernt werden (Neck Dissektion). Relativ häufig wird der Tumor mit Hilfe von Chemotherapie und/oder Strahlentherapie behandelt. Medizinische und logopädische Behandlung erfolgen in der Regel parallel. Komplikationen von Chemo- oder Strahlentherapie sind u.a. Schmerzen, Schwellungen; Gewebsverhärtungen, Missempfindungen, die negative Auswirkungen auf die stimmliche Rehabilitation haben können. Daher begleiten auch Maßnahmen zur Physiotherapie und Lymphdrainage die (Stimm-) Rehabilitation.

Wo können Betroffene und Angehörige Rat und Hilfe finden?

Ansprechpartner sind der Bundesverband der Kehlkopfoperierten e. V. (www.kehlkopfoperiert-bv.de), der bundesweit organisiert und teilweise bereits in Kliniken Betroffene und Angehörige berät. Aber auch niedergelassene HNO-Ärzte und Logopädinnen sowie die Krankenkassen informieren über regionale Selbsthilfegruppen.

Weiterführende Informationen

Behandlungsleitlinie

Die Deutsche Gesellschaft für Phoniatrie und Pädaudiologie (DFGPP) hat eine AWMF Leitlinie zur Diagnostik und Therapie von Stimmstörungen unterschiedlichster Genese erarbeitet, die bis zum 31.06.2016 Geltung hat. Die Kommission Qualitätsmanagement (BKQM) hat eine zusammenfassende Darstellung zur Leitlinie erarbeitet.

Verordnung nach Heilmittelkatalog

Diagnosegruppe ST1
Die Verordnung von Stimmtherapie ist gesetzlich geregelt. Weiterführende Hinweise dazu finden Sie auf der Seite "Logopädie wird verordnet".

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

Bei organischen Stimmstörungen können auch Leistungen nach § 26 Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) in Anspruch  genommen  werden. Hinweise zur onkologischen Rehabilitation finden Sie hier.

Literaturhinweise

Böhme, Gerhard (2003). Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Band 1: Klinik, 4. Aufl., München: Urban und Fischer

Glunz, M., Stappert, H. (2006). Laryngektomie: ein Ratgeber für Menschen ohne Kehlkopf, Angehörige, Ärzte, pflegerische und therapeutische Berufe. Idstein: Schulz-Kirchner

Glunz, M., Reuß, C., Schmitz, E., Stappert, H. (2011):  Laryngektomie: Von der Stimmlosigkeit zur Stimme. Springer-Verlag Berlin Heidelberg

Motzko, M., Mlynczak, U., Prinzen, C. (2004): Stimm- und Schlucktherapie nach Larynx- und Hypopharynxkarzinomen; München: Elsevier

Dicks, P. (2007): Laryngektomie. Stimm- und Schlucktherapie nach Larynx- und Hypopharynxkarzinomen. Jürgen Tesak (Hg): Basiswissen Therapie. Idstein: Schulz-Kirchner

Fortbildungsangebote

Links

Arbeitskreis "Stimme"

Suchen Sie den fachlichen Austausch mit Kollegen und Kolleginnen, dann setzen Sie sich mit dem Arbeitskreis in Verbindung.

Diskussionsforum "Stimmstörungen"

Die Mitglieder des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie nutzen das Diskussionsforum, um Fragen aus der Praxis zu diskutieren und sich Unterstützung durch Kollegen/innen zu holen. Haben Sie Interesse hier mitzumachen, werden Sie Mitglied beim dbl.

"Forum Logopädie" Fachartikel

Alle Fachartikel aus der Zeitschrift "Forum Logopädie", die seit 2000 erschienen sind, stehen für eingeloggte Mitglieder auch unter "Zeitschrift 'FL'/Online Archiv" als PDF-Dateien zum Download bereit.

Nicht-Mitglieder können Artikel direkt beim Schulz-Kirchner Verlag bestellen:

Fachartikel in chronologischer Reihenfolge (absteigend sortiert):

  • Beushausen, Ulla
    Methodenorientierung in der Stimmtherapie (2012/5)
  • Glunz, Mechthild; Schmitz, Eugen & Stappert, Hanne
    ICF in der logopädischen Rehabilitation nach Laryngektomie (2009/4)
  • Schuster, Maria; Lohscheller, Jörg
    Untersuchung der Ersatztimmbildung Laryngektomierter mittels endoskopischer Hochgeschwindigkeitstechnik (2003/1)
  • Rosanowski, Frank; Schuster, Maria; Kummer, Peter; Eysholdt, Ulrich
    Operative Stimmrehabilitation mittels Thyreoplastik bei einseitigem Stimmlippenstillstand im höheren Lebensalter (2003/1)
  • Maddalena, Harry de; Zalaman, Ilse Maria
    Zur Lebensqualität von Laryngektomierten (2002/6)
  • Schädel, Andrea; Schuster, Maria; Kummer, Peter; Eysholdt, Ulrich; Rosanowski, Frank
    Gesundheitsbezogene Lebensqualität Laryngektomierter mit Stimmventilprothesen (2002/6)
  • Drews, Ricarda
    Die elektronische Sprechhilfe im Wandel der Zeit (2002/2)