Sie befinden sich hier: Startseite > Kommunikation, Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken > Störungen bei Erwachsenen > Störungsbereiche > Schlucken > Organisch bedingte Schluckstörungen (Dysphagien) 

Organisch bedingte Schluckstörungen (Dysphagien)

Schluckstörungen (Dysphagien) äußern sich durch sehr unterschiedliche Symptome oder Beeinträchtigungen und sind deswegen nicht immer sofort als Störung zu erkennen. Die nachfolgenden Beeinträchtigungen geben Hinweise auf eine Schluckstörung:

  • Lähmungen im Lippen-, Zungen- und Wangenbereich (der Betroffene hat ein "schiefes" Gesicht oder ein Mundwinkel hängt herab).
  • Häufig kommt es zu Verschlucken und Husten während oder direkt nach dem Essen oder sogar zu Erstickungsanfällen. Es läuft Speichel oder Nahrung aus dem Mundwinkel, der Speichel kann nicht mehr herunter geschluckt werden.
  • Manchmal spüren die Betroffenen die Nahrung auch nicht mehr gut im Mund und bemerken so z. B. verbleibende Reste im Mundraum nicht, die potentiell zu einem vermehrten Verschlucken und einer erhöhten Aspirationsgefahr (Einatmung von Speichel, Nahrung, Flüssigkeiten) führen. Eine Aspiration kann lebensbedrohlich werden.
  • Nahrungsmittel, die vorher ohne Problem geschluckt wurden, bereiten plötzlich Schwierigkeiten. Die Nahrung kann nicht mehr geschluckt werden, die Betroffenen haben das Gefühl, das Essen bliebe im Hals stecken, die Nahrungs- und Trinkmenge hat sich insgesamt vermindert.
  • Auch immer wieder auftretende unklare Fieberschübe können Hinweis für eine Dysphagie sein.
  • Weitere Symptome sind: Schmerzen beim Schlucken, Haltungsänderungen ("Kopfvorschub"), plötzliche unklare Gewichtsabnahme, Vermeidung von öffentlichen "Essanlässen".

Generell gilt, das bei jeglichen auftretenden Problemen bzgl. der Nahrungsaufnahme oder bei einer bereits bekannten verursachenden Grunderkrankung eine Schluckstörung ursächlich sein kann. Es sollte auf jeden Fall ärztlicher Rat eingeholt werden.

Welche Ursachen haben organisch bedingte Schluckstörungen bei Erwachsenen?

Die Ursachen für eine Schluckstörung sind verschieden. Sehr häufig treten sie jedoch aufgrund einer neurologischen oder tumorbedingten Erkrankung oder eines Unfalls im Kopf-/Halsbereich auf. Zu den häufigsten neurologischen Ursachen zählen: der Schlaganfall, Morbus Parkinson, Schädel-Hirn-Traumata (MHT), Multi-System-Atrophien, Multiple Sklerose (MS), Amyotrophe Lateralsklerose (ALS). Weitere Ursachen für eine Schluckstörung können Erkrankungen im Hals-Nasen-Ohr-Bereich, internistisch oder medikamentös bedingt sein. Auch Demenzen können eine Schluckstörung verursachen.

Wie häufig kommen organisch bedingte Schluckstörungen bei Erwachsenen vor?

Aus der Literatur lassen sich keine einheitlichen Zahlen entnehmen, da hier verschiedene Grunderkrankungen und Untersuchungen genannt werden. Für die neurologisch bedingten Schluckstörungen werden nachfolgende Angaben gemacht (Bartolome 2006, Prosiegel 2009): Schlaganfall 50%, Parkinson: 50%, Schädel-Hirn-Trauma: mehr als 70% in der Akutphase, Multiple Sklerose: 30-40%, Amyotrophe Lateralsklerose (ALS): bis zu 100% im Verlauf.

Wie werden organisch bedingte Schluckstörungen von Erwachsenen festgestellt?

Im Patientengespräch erfragt der Arzt oder Logopäde zunächst die Vorgeschichte (Anamnese) sowie die auftretende Symptomatik und aktuelle Ernährungssituation des Patienten.
Die anschließende Untersuchung beinhaltet neben der Prüfung der Motorik und Sensorik in Gesicht und Mund die gezielte Beobachtung des Schluckvorgangs bei unterschiedlicher Nahrung (breiig, fest, flüssig). Der Patient isst/trinkt die unterschiedlichen Nahrungsmittel in einer bestimmten Reihenfolge. Der Schluckvorgang wird dann hinsichtlich von Auffälligkeiten bzw. Schwierigkeiten im Ablauf beobachtet. Dies können z. B. die erschwerte Führung des Löffels zum Mund, ein verlangsamtes Kauen, Nahrungsverlust durch die Lippen, schnelles und häufiges Verschlucken während oder nach dem Essen/Trinken sowie eine "feuchte", belegte Stimme sein.
Wenn notwendig, wird zusätzlich eine apparative Untersuchung des Schluckens, z. B. mittels einer endoskopischen Videoaufnahme (FEES) durchgeführt. Diese wird von einem Arzt unter Assistenz eines Logopäden durchgeführt.

Wie werden organisch bedingte Schluckstörungen von Erwachsenen behandelt?

Nach der differenzierten ärztlichen und logopädischen Diagnostik führen Logopäden und Sprachtherapeuten eine Schlucktherapie durch mit dem Ziel, die Schluckfähigkeit wieder her zustellen, zu verbessern oder zu erhalten. Hier unterscheidet man zwischen zielgerichteten Übungen für die betroffene Muskulatur sowie Haltungsänderungen und speziellen Lagerungen, Nahrungsanpassung und Empfehlungen zum Kostaufbau sowie Beratung bzgl. notwendiger Hilfsmittel. Des Weiteren entscheiden Schlucktherapeuten gemeinsam mit dem behandelnden Arzt über die Art der Nahrungszufuhr (oral oder mittels Sonde) und geben Hinweise auf weitere mögliche bzw. notwendige diagnostische Verfahren. Die Therapeuten stehen immer in engem Kontakt mit dem behandelnden Arzt, dem Betroffenen, den Angehörigen und dem Pflegepersonal.

Leider ist es nicht immer möglich, eine Schluckstörung vollständig zu heilen. In diesen Fällen ist Ziel der Therapie, die noch vorhandenen Möglichkeiten des Patienten zu erkennen und zu nutzen, so dass zum Beispiel eine weitestgehend selbständige Nahrungsaufnahme ermöglicht wird.

Wo finden Betroffene und Angehörige Rat und Hilfe?

Bei allen Fragen zu Schluckstörungen sowie für weitere Informationen sind der behandelnde Arzt und Logopäden die ersten Ansprechpartner. Es kann hilfreich sein, gezielt nach Logopäden zu fragen, die sich auf die Behandlung von Schluckstörungen spezialisiert haben. In manchen Städten gibt es zusätzlich spezielle "Schluckzentren" an Kliniken, dies können sowohl Abteilungen der HNO/Phoniatrie als auch Neurologie sein.

Weiterführende Informationen

Definition

"Unter einer Dysphagie versteht man eine Störung der Aufnahme, der Zerkleinerung oder des Transports von Nahrung/Flüssigkeiten in der oralen, pharygealen oder ösophagealen Phase, einschließlich des Transports von Speichel und Sekret." (Böhme 2003: 404)

Behandlungsleitlinie

Die AWMF Behandlungsleitlinie "Neurogene Dysphagien" von der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) 2007 erarbeitet, befindet sich bis zum 28.2.2013 in der Revision. Der Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl) arbeitet in der interdisziplinären Arbeitsgruppe mit. Darüber hinaus gibt es die Behandlungsleitlinie "Qualitätskriterien und Standards für die Diagnostik und Therapie von Patienten mit neurologischen Schluckstörungen - Neurogene Dysphagien" der Deutschen Gesellschaft für Neurotraumatologie und Klinische Neuropsychologie (DGNKN) aus dem Jahr 2003. Für beide Behandlungsleitlinien hat die Bundeskommission Qualitätsmanagement Besprechungen vorgelegt:

  • Leitlinie der DGN
  • Leitlinie der DGKN


Verordnung nach Heilmittelkatalog

Diagnosegruppe SC1, infolge von Operationsfolgen SC2
Die Verordnung von Schlucktherapie ist gesetzlich geregelt.Weiterführende Hinweise dazu finden Sie auf der Seite "Logopädie wird verordnet".

Leistungen zur medizinischen Rehabilitation

Bei Dysphagien können auch Leistungen nach § 26 Sozialgesetzbuch Neuntes Buch (SGB IX) in Anspruch  genommen  werden. Hinweise zur neurologischen Rehabilitation finden Sie hier.

Literaturhinweise

Bigenzahn, W. & Denk, D. M. (1999). Oropharyngeale Dysphagien. Ätiologie, Klinik, Diagnostik und Therapie von Schluckstörungen. Stuttgart: Thieme

Böhme, G. (2003). Sprach-, Sprech-, Stimm- und Schluckstörungen. Band 1: Klinik. 4. Auflage, München: Urban & Fischer

Fortbildungsangebote

Links

  • Fachzeitschriften:
    • Dysphagia
      A multidisciplinary journal devoted to swallowing and its disorders

dbl-Materialien

Diskussionsforum "Schluckstörungen"

Die Mitglieder des Deutschen Bundesverbandes für Logopädie nutzen das Diskussionsforum, um Fragen aus der Praxis zu diskutieren und sich Unterstützung durch Kollegen/innen zu holen. Haben Sie Interesse hier mitzumachen, werden Sie Mitglied beim dbl.

"Forum Logopädie" Fachartikel

Alle Fachartikel aus der Zeitschrift "Forum Logopädie", die seit 2000 erschienen sind, stehen für eingeloggte Mitglieder auch unter "Zeitschrift 'FL'/Online Archiv" als PDF-Dateien zum Download bereit.

Nicht-Mitglieder können Artikel direkt beim Schulz-Kirchner Verlag bestellen:

Fachartikel in chronologischer Reihenfolge (absteigend sortiert):

  • Tzschöckel, Katharina; Nusser-Müller-Busch, Ricki; Seidl, Rainer O.
    Die Therapeutenvariable bei komplexen Rehabilitationsverfahren. Eine Fragebogenstudie am beispiel der Therapie des Facio-Oralen Traktes (F.O.T.T.) (2011/4)
  • Maier, Helene
    Mundgefühl und Myofunktion (2011/3)
  • Heidler, Maria-Dorothea
    Dekanülierungsmanagement in der Frührehabilitation (2011/3)
  • Newesely, Georg; Weinert, Melanie; Motzko, Manuela; Holzer, Alois
    Zur Risikovermeidung im Dysphagiemanagement (2011/3)
  • Nusser-Müller-Busch, Ricki; Horst, Renate
    Manuelle Schlucktherapie - reset the brain (2011/3)
  • Hiller, Mirko
    Strukturierte Angehörigenberatung in der funktionellen Dysphagiethrapie (2008/6)
  • Hiller, Mirko
    Evidenzbasierte Therapie bei Schluckstörungen (2008/5)
  • Bombor, Gesine
    Schluck für Schluck: Vergleich von drei Einzelfalldokumentationen zum Dysphagiemanagement in der Region Rostock (2008/5)
  • Hiller, Mirko
    Strukturierte Diagnostik und evidenzbasiertes Vorgehen bei Schluckstörungen (2008/4)
  • Winklmaier, Ursula
    Experimentelle Untersuchung zum Dichtheitsverhalten geblockter Trachealkanülen (2007/2)
  • Berger, Renate; Heide-Schröter, Annegret
    Einführung von Schluckkoststufen zur Optimierung der Ernährung von Dysphagiepatienten (2007/1)
  • Krueger, Sandra
    Möglichkeiten der stationären logopädischen Intervention bei Frühgeborenen (2005/5)
  • Nusser-Müller-Busch, Ricki; Seidl, Rainer, O.
    Therapie- und Trachealkanülenmanagement bei neurogenen Dysphagien (Phase A und B): eine Fallbeschreibung (2004/6)
  • Nusser-Müller-Busch, Ricki; Seidl, Rainer O.
    Die Berliner Schlucksprechstunde (2003/6)
  • Wilken, Markus
    Sondenentwöhnung in der frühen Kindheit (2003/4)
  • Stanschus, Sönke; Seidel, Simone
    Rehabilitation pharyngealer Schluckstörungen unter Verwendung von Oberflächen-EMG: Fünf Fallstudien (2002/5)
  • Kunde-Trommer, Jutta; Mangelsdorf, Simone; Rösch, Birgit
    Interdisziplinärer Therapieansatz für frühkindliche Essstörungen (2001/4)
  • Stanschus, Sönke
    Videofluoroskopie und diätetische Maßnahmen bei Dysphagie (2000/3)