Sie befinden sich hier: Startseite > Kommunikation, Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken > Förderung der Sprachentwicklung > Sprachförderung beim Spracherwerb > Wie unterstützen Eltern den Spracherwerb ihrer Kinder bei Mehrsprachigkeit? 

Wie unterstützen Eltern den Spracherwerb ihrer Kinder bei Mehrsprachigkeit?

Ein Kind wird, egal ob es eine oder mehrere Sprachen erwirbt, immer von ähnlichen Verhaltensweisen Erwachsener profitieren (Unterstützung der Sprachfähigkeit), wobei die Qualität und Quantität des Inputs von besonderer Bedeutung beim Erwerb mehrerer Sprachen sind (vgl. Tracy 2007):

Qualität bedeutet, dass Eltern in der Sprache zu ihrem Kind sprechen, die sie am besten beherrschen.

Ein Kind, das zum Zeitpunkt des Kindergarteneintritts noch nicht die deutsche Sprache spricht und den Erstspracherwerb noch nicht abgeschlossen hat, sollte auf jeden Fall darin unterstützt werden, den Erstspracherwerb abzuschließen, d.h. seine Eltern sollten auch weiterhin in ihrer Muttersprache mit ihm sprechen.

Quantität bedeutet, dass ein Kind möglichst häufig die Sprachen anwenden kann, die es erwirbt.

Kinder sollten in den Kindergarten gehen, weil sie dort im Spiel mit anderen Kindern Sprache relativ mühelos erlernen können. Bei Kindern, die zum Kindergarteneintritt noch nicht die deutsche Sprache sprechen, sind Kindergärten optimal, in denen sowohl die bis dahin erworbene Sprache, z.B. Türkisch", als auch die deutsche Sprache angeboten wird, wobei Kinder und Erzieher mit der Erstsprache Türkisch und mit der Erstsprache Deutsch die Qualität des Inputs garantieren.

Kinder sollten ihre deutschsprachigen Freunde außerhalb des Kindergarten zum Spiel treffen; diese Kontakte vervielfältigen das sprachliche Angebot.
Kinder, die bis zum Zeitpunkt des Erwerbs des Deutschen eine normale sprachliche Entwicklung in ihrer Muttersprache (z.B. Türkisch oder Russisch) durchlaufen haben, haben in der Regel keine Probleme mit dem Zweitsprachenerwerb.

"Eine zufriedenstellende zweisprachige Entwicklung wird gefördert durch emotional positiv besetzte Sprachenkontakte, durch eine orientierende Familienerziehung, durch eine unterstützende Schulbildung und durch eine gesellschaftliche Wertschätzung der weniger häufig gesprochenen Sprachen." (Reich 2002, S. 16)

Mehrsprachigkeit stellt in der Regel kein Problem dar, sondern wirkt sich eher unterstützend auf die kognitive Entwicklung der Kinder aus. Daher sollte der Erwerb mehrerer Sprachen auf jeden Fall unterstützt werden.

Wichtig:

  • Mutter und Vater sprechen in ihrer Muttersprache zu ihrem Kind.
  • Muttersprache ist die Sprache, die die Sprecher einer Sprache beherrschen.
  • Die Sprache von Vater und Mutter kann verschieden sein.
  • Kinder können mehrere Sprachen gleichzeitig erwerben.
  • Kinder können auch erst eine und dann eine andere Sprache lernen.
  • Das Lernen einer zweiten Sprache gelingt um so leichter, je früher das Kind beginnt, diese Sprache zu erlernen, und
  • je öfter das Kind diese Sprache einsetzen kann, z.B. im Kindergarten, auf dem Spielplatz, mit Freunden zuhause usw.
  • Kinder sollten ihre deutschsprachigen Freunde außerhalb des Kindergarten zum Spiel treffen; diese Kontakte vervielfältigen das sprachliche Angebot.