Sie befinden sich hier: Startseite > der dbl > Presse > Pressemitteilungen > Einzelansicht 
Pressemitteilungen, Meldungen 13.10.2016 11:47 Alter: 1 Jahr(e)

Logopädenverband unterstützt Asklepios-Therapeuten

Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Tarifvertrag jetzt!

Bild: Bereits im September hatten die Therapeutinnen und Therapeutinnen mit Warnstreiks für einen Tarifvertrag gekämpft. (Foto: privat)

(Frechen, 13. Oktober 2016) Anlässlich der für heute, Donnerstag, den 13. Oktober 2016, angekündigten Warnstreiks der Logopäden, Physiotherappeuten und Ergotherapeuten, denen die Asklepios Reha-Klinik Bad Schwartau einen Tarifvertrag vorenthält, erklärt der Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl):

„Es kann nicht sein, dass mehr und mehr Kliniken Tarifflucht begehen und sich Gesprächen über Verträge mit angemessener Vergütung verweigern“, so Saskia Sickert, die im dbl-Bundesvorstand für die angestellten Logopäden zuständig ist.

„Mitarbeiter in Kliniken müssen nach gleichen Lohngrundsätzen vergütet werden. Die beste Grundlage dafür ist ein entsprechender Tarifvertrag. Vor allem Marktführer der Branche - und dazu zählt Asklepios - sollten hier mit gutem Beispiel vorangehen: Ein von Asklepios in seinen Kliniken angewendeter Tarifvertrag sollte allen Mitarbeitern zustehen, egal ob sie in Tochterunternehmen oder Hauptkliniken tätig sind“ so die Logopädin.

„Der Wettbewerb unter Kliniken sollte auf der Grundlage von Qualitätsstandards und fachlichen Konzepten erfolgen und nicht über Lohndumping. Denn letzteres wird ausschließlich auf dem Rücken der Angestellten ausgetragen“, mahnt Sickert.


V.i.S.d.P.: Deutscher Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl), Cordula Winterholler (Geschäftsführerin), Augustinusstr. 11 a, 50226 Frechen. Kontakt: dbl-Pressereferat, Margarete Feit, Tel.: 02234/37953-27, Fax: 02234/37953-13, E-Mail: presse@dbl-ev.de, Internet: www.dbl-ev.de


Downloads/Links