Sie befinden sich hier: Startseite > Bildung und Wissenschaftsförderung > Wissenschaft und Forschung > Therapie- und Gesundheitsforschung > Evidenz-basierte Praxis/ Praxis-basierte Evidenz 

Evidenz-basierte Praxis/ Praxis-basierte Evidenz

Die Frage, wie die bestmögliche Versorgung eines Patienten gewährleistet werden kann, wird vielfach diskutiert. Sicher ist, dass dieses von vielen verschiedenen Faktoren abhängt. Dennoch werden in diesem Zusammenhang immer wieder die Begriffe der Praxis-basierten Evidenz und der Evidenz-basierten Praxis erwähnt.

Während die Praxis-basierte Evidenz (PBE) der wohl am häufigsten im Therapiealltag angewendete Ansatz ist, um komplexe Therapieentscheidungen zu treffen, basiert das Wissen und die Handlungskompetenz vornehmlich auf der Grundlage der Erfahrung des Individuums und weniger auf wissenschaftlichen Evidenzen. Dies bedeutet konkret, dass ein Therapeut bspw. ein bestimmtes Verfahren anwendet mit welchem er in der Vergangenheit Therapieerfolge erzielen konnte anstatt sich auf neuere Forschungsergebnisse zu beziehen.

Im Gegensatz dazu ist die Evidenz-basierte Praxis (EBP) der gewissenhafte, ausdrückliche und vernünftige Gebrauch der gegenwärtig besten externen, wissenschaftlichen Evidenz für Entscheidungen in der medizinischen Versorgung individueller Patienten (Günther 2013). Die „American-speech-language and hearing association“ (asha, 2013) definiert auf ihrer Internetseite die EBP wie folgt: „Evidence-based medicine is the integration of best research evidence with clinical expertise and patient values." Es geht also darum die aktuellen Forschungserkenntnisse und die klinische Expertise zu verbinden und die beste Versorgung für den Patienten zu ermöglichen Das bedeutet auch, die wissenschaftlichen Evidenzen auf die persönlichen Bedürfnisse, Vorlieben und Umweltbedingungen des Patienten anzupassen. Dabei ist EBP als ein kontinuierlicher dynamischer Prozess zu verstehen, in dem der Therapeut gefordert ist, seine Expertise mit den externen Evidenzen abzugleichen, um diese immer neu auf die Bedürfnisse des Patienten anzupassen.
Im Idealfall spielen beide Methoden zusammen und unterstützen sich wechselseitig. Dabei kann es nur vom gemeinsamen Interesse der Praxis und der Wissenschaft sein, auf die Erkenntnisse der einzelnen Parteien aufzubauen und neue Evidenzen zu erlangen, die eine bessere Behandlung der Patienten gewährleisten.

Referenz:

  • Günther, T. (2013) Evidenz-basierte Praxis oder Praxis-basierte Evidenz? In: Forum Logopädie. 1 (27), 26-27

Link: