Sie befinden sich hier: Startseite > Bildung und Wissenschaftsförderung > Wissenschaft und Forschung > dbl-Wissenschafts­förderung > Nachwuchspreis / Luise-Springer-Forschungspreis 

Nachwuchspreis / Luise-Springer-Forschungspreis

dbl - Nachwuchspreis

Der dbl vergibt einen dbl-Nachwuchspreis auf dem Gebiet der Logopädie, um Nachwuchswissenschaftler/innen zu fördern und zu unterstützen. Für den Nachwuchspreis können Bachelorarbeiten und Examensarbeiten eingereicht werden.

Luise-Springer-Forschungspreis

Der dbl vergibt jährlich den Luise-Springer-Forschungspreis (vormals dbl-Forschungspreis) für herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet der Logopädie. Für den Forschungspreis können Masterarbeiten, Promotionen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten eingereicht werden.

Preise für den dbl-Nachwuchs- und Forschungspreis

Beide Preise (Luise-Springer-Forschungs- und Nachwuchspreis) sind mit je 2500 Euro dotiert und werden zur Hälfte vom Schulz-Kirchner-Verlag gestiftet. Die preisgekrönten Arbeiten (Examens-, Bachelor-, Master-, Diplom-, Promotionsarbeit) werden dort publiziert. Bewerben können sich ausschließlich Mitglieder des dbl. Funktionärinnen und Funktionäre des dbl sind nicht von der Bewerbung ausgeschlossen.
Durch die anonyme Begutachtung wird sichergestellt, dass tatsächlich nur die wissenschaftliche Qualität der Arbeit bewertet wird, nicht aber das Engagement als Funktionär/in im dbl oder Ähnliches.

Arbeiten, die bereits einen Förderpreis erhalten haben, sind von der Bewerbung ausgeschlossen, da der dbl eine möglichst breite Streuung der Förderung erreichen will.

Bewerbungszeitraum

Die Bewerbungsunterlagen müssen spätestens am 01.09. eines jeden Jahres in der Geschäftsstelle (Referat Bildung) eingegangen sein. Es gilt das Eingangsdatum in der Geschäftsstelle.

Antragsunterlagen

Ein Antragsformular steht auf den Internetseiten des dbl zur Verfügung.
Folgende Dokumente müssen beigefügt werden:

  • Formloses Anschreiben
  • Motivationsschreiben
  • Abstract zur eingereichten Arbeit (ca. 100 bis 150 Wörter)
  • Ethikvotum bezüglich der ethischen Beurteilung des Forschungsprojektes bzw. der eingereichten wissenschaftlichen Arbeit
  • 3 gedruckte Ausgaben der wissenschaftlichen Arbeit wobei
  • 2 der gedruckten Ausgaben müssen anonymisiert werden, d.h. sie dürfen nur den Titel sowie den Grund der Arbeit (z.B. zum Erreichen eines Diploms) enthalten; aber keine Namen, Danksagungen oder Angaben über die Hochschule, die Rückschlüsse über die Identität der/des Bewerberin/Bewerbers ermöglichen.
  • Eine Version der Arbeit im Datenformat auf CD-Rom und ebenso
  • eine vollständig anonymisierte Arbeit in Datenformat auf CD-Rom
  • Ein tabellarischer Lebenslauf mit beruflichem und wissenschaftlichem Werdegang
  • Ein Empfehlungsschreiben der/des Betreuerin/Betreuers der Arbeit, in dem deutlich wird, dass die eingereichte Arbeit über das normale Qualitätsmaß einer vergleichbaren Arbeit hinausgeht.

Bitte beachten Sie, dass sich Autorenteams mit einem Projekt gemeinsam für die jeweiligen Preise anmelden müssen!
 

Gutachten- und Entscheidungsprozess

Die Preiswürdigkeit jeder eingereichten Arbeit wird jeweils von 2 Gutachterinnen bzw. Gutachtern anonym beurteilt. Die Bundesbildungskommission (BBK) schlägt auf der Grundlage der Begutachten dem Bundesvorstand die Preisvergabe vor. Der Bundesvorstand fällt dann hierzu die endgültige Entscheidung über die Vergabe des Preises. Die Bewerber werden telefonisch und schriftlich über die Entscheidung des Bundesvorstandes informiert.

Preisverleihung

Der Luise-Springer-Forschungspreis und/oder Nachwuchspreis wird auf dem Jahreskongress des dbl in einem festlichen Rahmen vergeben.

 

Forschungs- und Nachwuchspreisvergabe seit 2005

Jahr Autor Titel Art
2005 Martina Bröckel "Logopädie – durch Kommunikation zur Wissenschaft". Bewertende Analyse der Voraussetzungen für eine Akademisierung des gesundheitsfachberufes „Logopäde/in“ und Entwurf ihrer inhaltlichen Konzeption in einem dualen Bachelor-Studiengang für Rehabilitationsberufe Forschungspreis
2005 Angelina M. Ribeiro Funktionelle Stimmstörungen im Kindesalter: Eine psychologische Vergleichsstudie Forschungspreis
2006 Ursula Winklmaier Dichtheitsverhalten geblockter Trachealkanülen verschiedener Hersteller Forschungspreis
2006 Silke Fricke Average phonological awareness skills in German-speaking children 4-5 months before starting school Forschungspreis
2007 Stefanie Rupp Modellgeleitete Diagnostik bei kindlichen lexikalischen Störungen. Eine Testkonzeption in Ergänzung zum AWST (Aktiver Wortschatztest für drei- bis fünfjährige Kinder) Forschungspreis
2008 Antje Skerra (geb. Richter) Fast-Mapping-Leistungen bei Kindern mit einer semantisch-lexikalischen Störung im Rahmen einer SSES (Spezifischen Sprachentwicklungssstörung) Forschungspreis
2009 Christiane Mantay Relation zwischen intraglottischem Druck und Phonation Forschungspreis
2009 Christiane Waibel Der Erwerb von Konsonantenclustern im Schweitzerdeutschen, eine vergleichende Studie an sprachunauffälligen und sprachauffälligen Schweizer Kindern Forschungspreis
2010 Ruth Nobis-Bosch Supervised home training of dialogue skills in chronic aphasia:
a randomized parallel group study
Forschungspreis
2011 Petra Schmitz Erfassung von Sprachverstehenskontrollprozessen (Comprehension Monitoring) im Alter von 3;6 - 4;11 Forschungspreis
2011 Sandra Dähn, Anna Lehnhoff, Charleen Neumann, Wiebke Rohdenburg Frühe inputorientierte Lexikontherapie bei Kindern im Late-Talker-Stadium – Ein Nachweis spezifischer Effekte Nachwuchspreis (erstmalige Vergabe)
2012 Meike Brockmann-Bauser Improving jitter and shimmer measurements in normal voices Forschungspreis
2012 Miriam Heisterüber Hochfrequentes Training der auditiven Analyse bei einem 16-jährigen Patienten mit Aphasie Nachwuchspreis
2013 Oliver Glassl Die Pulsoximetrie im klinischen Screeening des Aspirationsrisikos nach cerebrovaskulärer Hirnschädigung Nachwuchspreis
2014 Nina Jacobs CIAT-COLLOC NK. Ein Therapieprogramm zur Verbesserung des Wortabrufes von Nomina- Komposita im gruppen- vs. einzeltherapeutischen Setting Forschungspreis
2015 Marco Gerschke Konsistenzadaption bei Dysphagie – zur Akzeptanz nektarartig angedickter und naturdicker Getränke bei älteren Menschen Nachwuchspreis
2015 Maria Rutz Schluckfrequenz und Atem-Schluck-Koordination bei olfaktorischer und taktiler Reizsetzung – eine Untersuchung an Schluckgesunden Forschungspreis
2015 Dorothee Kümmerer Funktionsverlust und Restitution im Sprachsystem nach (akutem) Schlaganfall: Untersuchungen mit struktureller und funktionaler Bildgebung Forschungspreis
2016 Lea Plum Szenario-Kids: Erfassung kommunikativ-pragmatischer Fähigkeiten bei kindlicher Aphasie Forschungspreis
2016 Biance Kindermans Aufbau des Verbwortschatzes nach frühkindlicher Hirnschädigung bei einem 4;6 jährigen Mädchen Nachwuchspreis

 

Bundesbildungskommission (BBK); Mai 2016

 

aktualisiert: 20.9.2017