Sie befinden sich hier: Startseite > Bildung und Wissenschaftsförderung > Ausbildung und Studium > Bachelorstudium > Qualitätssicherung Studium 

Qualitätssicherung Studium

1. Qualitätssicherung der Bachelor- und Masterstudiengänge

Laut den Ländergemeinsamen Strukturvorgaben gemäß § 9 Abs. 2 Hochschulrahmengesetz (HRG) müssen Bachelor- und Masterstudiengänge akkreditiert werden. Dabei werden spezifische Qualitätskriterien des Akkreditierungsrates durch berechtigte Agenturen überprüft. Nachzuweisen sind dabei unter anderem Qualifikationsziele, Transparenz, Dokumentation, Studierbarkeit und Systeme der Qualitätssicherung. Zur Qualitätssicherung muss u.a. für die erfolgreiche Graduierung eine Abschlussarbeit sowohl im Bachelor- als auch im Masterstudium verfasst werden, welche die fachliche und akademische Qualifikation des Studierenden nachweist.

Unterschieden wird zwischen der Programmakkreditierung, die sich auf einen Studiengang bezieht und die Systemakkreditierung, als Nachweis für die Qualitätssicherung von Studium und Lehre in der gesamten Hochschule.

2. Studienabschlüsse/Diploma Supplement

Die Zielstellung, eine Vereinheitlichung des europäischen Hochschulsystems durch den Bolognaprozess zu erreichen, hat zur Einführung der Bachelor- und Masterstudiengänge geführt und der Darstellung der Studienleistung durch den  European Credit Transfer System (ECTS). Das Diploma Supplement, das nach erfolgtem Abschluss des Studiums vergeben wird, soll zur Transparenz beitragen und die Inhalte und Kompetenzen, die durch das Studium vermittelt wurden, darstellen. Die Ausstellung des Diploma Supplements erfolgt durch die Hochschulen und ist darüber hinaus bereits in 10 Bundesländern hochschulrechtlich verankert.

Interner Link:


Externe Links: