Sie befinden sich hier: Startseite > Bildung und Wissenschaftsförderung > Ausbildung und Studium > Bachelorstudium > Erfahrungsbericht 

Erfahrungsbericht

Erfahrungsbericht zu einem Bachelorstudium

Autorin Julia Christensen

Mit der Intention mich für eine spätere Tätigkeit als Lehrlogopädin weiterführend zu qualifizieren und meinen Wissensstand um neuste wissenschaftliche Erkenntnisse zu erweitern, entschied ich mich nach Abschluss meiner Berufsfachschulausbildung  für einen additiven Studiengang. 3 Semester der Ausbildung wurden auf das Studium angerechnet, sodass das interdisziplinär angelegte Studium (Ergotherapie, Logopädie und Physiotherapie) insgesamt noch drei Semester andauerte; es handelte sich um ein Vollzeitstudium.   

Die Aneignung mir bis dahin unbekannter Aspekte wie die der evidenzbasierten Praxis, der klinischen Urteilsbildung oder denen des Qualitätsmanagements stellte eine anwendbare Bereicherung meiner vorherigen Kompetenzen und Qualifikationen dar. Im Zuge eines studienbegleitenden Praktikums bot sich ergänzend die Gelegenheit, diese neu gewonnenen Kenntnisse in den logopädischen Praxisalltag einzubinden und damit Theorie und Praxis gelungen zu verknüpfen. Auf diese Weise war es mir möglich Berufserfahrung zu erlangen und gleichzeitig wissenschaftlich fundiert zu arbeiten. Auf Grund der verkürzten Studienzeit von nur drei statt sechs Semestern stellte sich für mich der Einstieg in die Methodik des wissenschaftlichen Arbeitens zunächst jedoch als mühevoll dar. Selbstständigkeit, Engagement und Disziplin erwiesen sich an dieser Stelle als unverzichtbare Merkmale für das eigenständige Erarbeiten neuer Kenntnisse und ein erfolgreiches Absolvieren dieses Studiums. Zum Abschluss meines Studiums fühle ich mich nunmehr dazu befähigt, selbstständig unter Anwendung wissenschaftlicher Methoden und Erkenntnisse eine Bachelorarbeit anzufertigen, die den Ansprüchen einer akademischen Abschlussarbeit entspricht.

Rückblickend bot das Studium für mich die  Möglichkeit, mein Entwicklungspotenzial auf beruflicher und auf persönlicher Ebene auszuschöpfen. Der Beginn der Verknüpfung wissenschaftlicher Arbeit in Theorie und Praxis hat mich in meinem beruflichen Handeln bestärkt. Ich habe mich daher entschlossen, ein weiterführendes Masterstudium aufzunehmen.