Sie befinden sich hier: Startseite > Service > dbl-Kongress > 2013 Erfurt 

2013 Erfurt

dbl-Jahreskongress 2013 in Erfurt

Kongresslogo Erfurt 2013
Erfurt 2013

100 Jahre Logopädie! Seien Sie dabei! Feiern Sie mit!

Kommunikation ist für das Leben so nötig wie die Luft zum Atmen. Und Kommunikation ist DAS zentrale Thema von Logopädinnen und Logopäden. Seit nunmehr 100 Jahren behandelt die Logopädie damit ein lebenswichtiges Thema und begleitet Menschen in  unterschiedlichen Altersphasen und Lebensabschnitten - vom Säugling bis zum alten Menschen. Anlässlich dieses runden Geburtstages steht der 42. dbl-Jahreskongress unter dem Motto "Logopädische Lebensthemen" Hierzu dürfen wir uns auf Beiträge  von hochkarätigen Referentinnen und Referenten freuen!

Die Kindersprachtherapie, vielleicht DAS klassische Lebensthema der Logopädie, hat viele Einflüsse aus verschiedenen Fachdisziplinen erlebt. Daraus hat sich eine Vielzahl von Therapieansätzen etabliert, die nach Meinung von  Prof. Julia Siegmüller eher nebeneinander stehen als miteinander verzahnt sind und deren Effektivität nur teilweise belegt ist. Die Sprachwissenschaftlerin diskutiert, weshalb die Entwicklung eines Therapiemodells zur Beantwortung der Fragen, wie und warum Therapie überhaupt wirkt, wichtig ist.

Ähnlich verhält es sich im Bereich der Stimmtherapie: In 100 Jahren wurden zahlreiche Methoden entwickelt, oftmals aus den Bezugswissenschaften der Logopädie. Die Logopädin und Psycholinguistin Prof. Ulla Beushausen berichtet von vielen interessanten Experteninterviews zur Frage der Methodenauswahl in der Stimmtherapie. Nach welchen Methoden therapieren Logopädinnen und Logopäden heute? Welche Bedeutung haben historische Methoden noch?
Ist eine Systematik der Stimmtherapie erkennbar? Spannende Fragen, auf die Sie eine Antwort erwartet!

Ein vergleichsweise junges Lebensthema der Logopädie ist die Dysphagietherapie. In Deutschland ist die Behandlung von Schluckstörungen und insbesondere die Facio-Orale Trakt Therapie (F.O.T.T.) ganz eng mit der Logopädin Ricki Nusser-Müller-Busch verbunden. Sie wird ihr Expertinnenwissen in einem Vortrag einbringen, die Etablierung der Dysphagietherapie als eigenständiges Störungsbild aufzeigen und die Herausforderungen dieses vitalen Themas für die Logopädie darstellen.

Die Logopädie darf als therapeutische Disziplin auf 100 pralle Jahre zurück schauen. Dabei war und ist der Blick stets nach vorne gerichtet. Insbesondere das Bestreben nach Akademisierung und Etablierung der Logopädie als eigenständige Therapiewissenschaft bewegt Logopädinnen und Logopäden - ein weiteres, wichtiges Lebensthema! Wo die Logopädie im Kontext der sprachtherapeutischen Berufe steht, wird Prof. Manfred Grohnfeldt aus Sicht der Sprachheilpädagogik berichten und lädt uns auf eine Reise in die Anfänge mit Emil Fröschels und Hermann Gutzmann ein. Das Thema Akademisierung wird Ihnen darüber hinaus an vielen Stellen des Kongresses begegnen. So wird Prof. Walter Huber einen Vortragsblock hierzu eröffnen, der ausdrücklich zum Diskutieren einlädt!

100 Jahre Logopädie gelingen, wenn der Blick nicht nur über den interdisziplinären, sondern auch über den internationalen Tellerrand gerichtet wird! Darum freuen wir uns, mit Ihnen die Logopädin und Neurowissenschaftlerin Prof. Annette Baumgärtner (Hamburg) begrüßen zu dürfen, die in internationalen und interdisziplinären Forschergruppen an wegweisenden Studien u.a. zur neuronalen Plastizität im Sprachsystem nach Schlaganfall mitgearbeitet hat. Sie gestaltet damit den Auftakt für den gewohnt großen Bogen logopädischer Alltagsthemen von A wie Aphasie bis Z wie Zwerchfellatmung!