Sie befinden sich hier: Startseite > der dbl > Presse 

Informationen für die Presse

Pressereferat

Die dbl-Pressestelle unterstützt Sie gerne bei Ihren Recherchen zu logopädischen Fragen. Wir stellen Informationsmaterial bereit und vermitteln Interviewpartner und Experten.

Foto Margarete Feit

Margarete Feit (Leitung)

Tel.: 0 22 34.37 95 3-27
Fax: 0 22 34.37 95 3-13
E-Mail: presse @ dbl-ev.de

Foto Nikola Depel

Nikola Depel

Tel.: 0 22 34.37 95 3-17
E-Mail: presse @ dbl-ev.de

Matthias Geusen

Tel.: 0 22 34.37 95 3-32
E-Mail: presse @ dbl-ev.de

Informationen zum dbl

Der 1964 gegründete Deutsche Bundesverband für Logopädie e.V. (dbl) ist der Berufs- und Fachverband der freiberuflichen und angestellten LogopädInnen, der auch für Angehörige anderer sprachtherapeutischen Berufsgruppen offen ist. Er vertritt die beruflichen, wirtschaftlichen und sozialen Interessen seiner Mitglieder gegenüber Politik und Verwaltung, Krankenkassen und anderen Akteuren im Gesundheitsbereich. Zudem setzt sich der dbl für die Erweiterung und Verbreitung logopädischen Wissens ein.

Informationen zur Logopädie

Logopädinnen und Logopäden sind Experten für die Bereiche Sprache, Sprechen, Stimme und Schlucken. Sie bieten Menschen, die von Stimm-, Sprach-, Sprech- und Schluckstörungen betroffen sind, die Chance auf Heilung oder zumindest auf die Verbesserung der Lebensqualität:

  • Frühgeborene Säuglinge mit Trinkschwäche können mit Hilfe logopädischer Therapie das Schlucken lernen und dadurch wie andere Kinder trinken und essen.
  • Kinder mit Sprachentwicklungsstörungen holen durch eine frühzeitige und individuell angepasste Behandlung ihre Defizite rasch auf und können so einen ganz normalen Bildungsweg einschlagen.
  • Kinder und Jugendliche, die aufgrund einer seelischen Störung schweigen (Mutismus), werden von der Logopädie behutsam wieder an das Sprechen herangeführt.
  • Erwachsene, die durch einen Unfall, einen Schlaganfall, eine Infektionskrankheit, eine hirnorganische Abbauerkrankung oder eine Krebskrankheit nicht mehr sprechen oder schlucken können, werden logopädisch behandelt, um die Krankheit zu heilen oder die Symptome zu lindern und so langfristig die Lebensqualität zu erhalten. So können sie wieder am gesellschaftlichen Leben teilhaben.
  • Menschen aller Altersstufen erhalten Logopädie, wenn sie aufgrund einer Stimmüberbelastung oder Operation keine oder eine heisere Stimme haben, damit sie wieder ohne Einschränkungen sprechen und kommunizieren können.

Darüber hinaus leisten LogopädInnen in der Prävention und im pädagogischen Sektor wertvolle Arbeit:

  • Menschen in Sprechberufen können mit Unterstützung von LogopädInnen lernen, ihre Stimme optimal einzusetzen und so Stimmstörungen vorzubeugen.
  • ErzieherInnen und Eltern können von LogopädInnen lernen, wie sie den Alltag der Kinder Zuhause und in der Kindertagesstätte „sprachreich“ gestalten und so die Kinder in ihrer ein- oder mehrsprachigen Sprachentwicklung gut fördern.
  • Schüler mit einer Lese-Rechtschreibschwäche erhalten durch logopädische Begleitung die Chance, den heutigen schulischen Anforderungen zu entsprechen.

100 Jahre Logopädie - wir gratulieren!

dbl e.V. - 100 Jahre Logopädie: Wir gratulieren!