Sie befinden sich hier: Startseite > Bildung und Wissenschaftsförderung > Ausbildung und Studium > Bachelorstudium > Übersicht und Zulassungs­voraussetzungen 

Übersicht und Zulassungsvoraussetzungen

Auf dieser Seite finden Sie Informationen zum Bachelorstudium:

Definition Bachelor

Im Zuge des Bolognaprozesses und der damit verbunden Umstrukturierung der Studiengängen hat sich ein gestuftes Hochschulsystem entwickelt. Der Bachelorstudiengang bildet hierbei den Regelabschluss als erste Stufe eines Studiums an einer Hochschule; mit ihm erreicht man einen eigenständigen, berufsqualifizierenden ersten akademischen Grad. In Bachelorstudiengängen werden wissenschaftlichen Grundlagen, Methodenkompetenz und  berufsfeldbezogene Qualifikationen entsprechend des Profils der Hochschule und des Studienganges vermittelt. Ein Bachelorstudiengang ist dabei grundsätzlich modularisiert aufgebaut.  Bachelorabschlüsse können an Fachhochschulen oder Universitäten erworben werden.

Dauer des Studium, ECTS

Die Regelstudienzeit eines Vollzeit-Bachelorstudienganges umfasst 6, 7 oder 8 Semester. Berufsbegleitende Studiengänge können eine längere Studiendauer umfassen. Nach dem European Credit Transfer System (ECTS) werden pro Semester für alle Module insgesamt 30 Leistungspunkte (LP) bzw. Credit Points (CP) vergeben. Credit Points bilden das quantitative Maß der Belastung eines Studierenden ab. Ein 6-semestriger Bachelorstudiengang beinhaltet 6 x 30 CPs also 180 ECTS-Punkte, bei 7 Semestern werden entsprechend 210 ECTS-Punkte , bei 8 Semestern 240 ECTS-Punkte vergeben.

Formen des Bachelorstudiums

Der primärqualifizierende Bachelorstudiengang Logopädie/Umsetzung derModellklausel

Seit Einführung der Modellklausel im Herbst 2009 in das Gesetz über den Beruf des Logopäden (§ 4 Abs. 5 LogopG) gibt es in Deutschland für die (Fach-)Hochschulen die Möglichkeit, einen primärqualifizierenden Bachelorstudiengang in Logopädie anzubieten. Nach 6 Semestern erfolgt, ebenso wie an den staatlich anerkannten Logopädieschulen, das Ablegen des Examens mit schriftlichen, praktischen und mündlichen Prüfungsanteilen. In den darauffolgenden 1 – 2 Semestern (je nach Modellstudiengang) wird darüber hinaus eine Bachelorarbeit geschrieben. Die AbsolventInnen dieser primärqualifizierenden Bachelorstudiengänge sind somit gemäß § 1 LogopG befugt, die Berufsbezeichnung „LogopädIn“ zu führen und erwerben im Anschluss den Bachelorgrad, der derzeit als Bachelor of Science (B. Sc.) vergeben wird. Diese Studienform ist durch die Modellklausel festgeschrieben.

Bachelorstudeingänge, die mit der schulischen Ausbildung in Zusammenhang stehen: additive und (ausbildungs)integrierende  Studiengänge

Additive Studiengänge

Diese Studiengänge schließen sich an die dreijährige Schulausbildung an. Sie werden häufig verkürzt angeboten, da, je nach Modell des Studienganges, die vorherige Ausbildung auf das Studium angerechnet werden kann (derzeit mit bis zu drei Semestern). Der Bachelorabschluss kann daher in 3 bis 5 Semestern erworben werden. Diese Studiengänge werden in Vollzeit und/oder berufsbegleitend angeboten, wobei berufsbegleitende Studiengänge in der Regel eine längere Studienzeit umfassen. Die additiven Studiengänge führen zu weiteren beruflichen Kompetenzen, z. B. im Management, in der Leitung oder anderen Schwerpunkten (je nach Hochschulkonzept), da Bachelorabschlüsse grundsätzlich berufsqualifizierend ausgerichtet sein müssen. Die zuvor abgeschlossene logopädische Ausbildung beinhaltet bereits die Erlaubnis, die Berufsbezeichnung als LogopädIn zu führen und den Anspruch, als Heilmittelerbringer gemäß § 124 SGB V zugelassen werden zu können.

(Ausbildungs)Integrierende Studiengänge

Bei (Ausbildungs)Integrierenden Studiengängen bietet sich den Studierenden an Kooperationsschulen die Möglichkeit, schon während der Ausbildung einzelne Module an einer (Fach-)Hochschule zu absolvieren. Nach erfolgreich bestandenen Examen kann der Bachelorgrad in 2 oder 3 Semestern an der entsprechenden Kooperations-Hochschule erworben werden.
An einigen Hochschulen werden für Absolventen anderer Schulen Eingangsprüfungen angeboten, um die Bewerbung um einen Studienplatz zu ermöglichen.

Allgemeine Übersicht über diese Bachelorstudiengänge

Art Semester Voraussetzung Abschluss
Primärqualifizierend (Modellklausel) 6-8 Semester (Fach-)Hochschulreife Staatsexamen Logopädie und Bachelorabschluss
Additiv 3-5 Semester Erfolgreich abgeschlossene Berufsausbildung (Staatsexamen Logopädie liegt bereits vor) Bachelorabschluss
Integrierend 2-3 Semester Parallel zur Schulausbildung (und sich daran anschließend) Staatsexamen Logopädie mit anschließendem Bachelorabschluss

Bachelorgrade

Es gibt verschiedene Bachelorbezeichnungen, die abhängig sind von der Fakultät, an die der entsprechende Studiengang angegliedert ist. In der Logopädie findet man überwiegend folgende Abschlussbezeichnungen: Bachelor of Science (B. Sc.),  Bachelor of Arts (B. A.) und Bachelor of Health (B. H.).

Zulassungsvoraussetzungen

Voraussetzung dafür, an einer Hochschule studieren zu können, ist die Hochschulzugangsberechtigung. Hierbei handelt es sich zum einen um die allgemeine Hochschulreife, das Abitur, und zum anderen um die fachgebundene Hochschulreife und die Fachhochschulreife. Im Hinblick auf die Berufsqualifizierung von Berufstätigen gibt es inzwischen auch die Möglichkeit, ohne Hochschulzugangsberechtigung zu studieren
Bei Studiengängen, die additiv für Logopäden angeboten werden, ist es des Weiteren notwendig, das bestandene logopädische Examen vorweisen zu können.